Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Edelsteine und ihre Bedeutung und angeblichen Wirkungen. Hilfe für Krankheiten suchen.
Benutzeravatar
wettersetin
Beiträge: 104
Registriert: 09.04.2017, 10:52

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon wettersetin » 21.04.2017, 12:02

Habe mal dies beim durchlesen gesehen, evtl. eine andere Variante zum ´+´´<<>

Denke gibt noch mehr Mineralien, da jeder auf dies anders reagiert.

http://www.heilsteine.info/kupfer-t1206.html

Was ich noch sagen möchte ist, lass es einfach zu oder geschehen und erwarte nichts von den Mineralien. Wenn es sein muss, wird es so sein. ++"#

Benutzeravatar
Obsidiane
Beiträge: 3900
Registriert: 01.02.2015, 15:20

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon Obsidiane » 21.04.2017, 13:22

Schön von Dir zu lesen, auch wenn der Anlass es nicht ist. Ja, baut zuerst das Nest....Und macht euch keinen Stress, ihr habt noch mehr Zeit, als es euch vielleicht vorkommt. Lass es ruhiger angehen. [{³@²

Kathalea
Beiträge: 56
Registriert: 17.08.2016, 17:56

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon Kathalea » 21.04.2017, 20:48

Wir können es nicht einfach "passieren" lassen, da die Spermien meines Mannes niemals nie an seinem Ziel ankommen werden. :( Er hatte einen Hodenhochstand und der wurde damals erst im Alter von sieben Jahren behoben. Somit ist das Hosengewebe vollends zerstört und kann nicht mehr aufgebaut werden. Deshalb haben die Schwimmerchen das Problem, dass sie, wenn überhaupt, sich nur auf der Stelle bewegen... Es wird also nie natürlich zu einer Schwangerschaft kommen können. Und dazu kommen dann meine schlechten Eizellen.
Das sind die Fakten. :(

Danke für den Link, da werde ich mal nachsehen! +#

Du kannst dich an mich erinnern, Obsidiane. Schön! +##+

Mal sehen, wie es bei uns weiter geht. Ja, Nest bauen... aber vielleicht nie mit Nachkommen füllen. wir werden sehen...

Benutzeravatar
Obsidiane
Beiträge: 3900
Registriert: 01.02.2015, 15:20

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon Obsidiane » 21.04.2017, 23:58

...Sag ich mal so: Es gibt Geschichten, die vergesse ich nicht.
Und noch 2 Gedanken: Es gibt dieses eins zu einer Million....oder aber auch durch Zufall, den manche das Schicksal nennen, als Möglichkeit. )/((/

Kathalea
Beiträge: 56
Registriert: 17.08.2016, 17:56

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon Kathalea » 22.04.2017, 18:00

Das ist ja das gemeine Wiederum, dass die Hoffnung ein trügerischer Begleiter ist... Denn so viele sagen immer: "Ich habe gehört, dass das da und da auch nicht klappen sollte und durfte, aber dann war sie plötzlich schwanger nach zehn Jahren..." Und da wir ja schon vor sechs Jahren angefangen haben zu "üben"..... Hofft man ja immer wieder auf das eine minikleine Fädchen, welches dann auch noch am Ziel ankommt, weil es den richtigen Weg benutzt hat... Albern, ich weiß... Aber man kann diese Hoffnung irgendwie nicht abstellen. :( {}@@²³

Die Steine waren insoweit eine Unterstützung für mich, dass ich mich an etwas "festhalten" konnte. +# Mein Mann meinte, ich war sogar schon viel zu fanatisch damit. Ich gebe ihm Recht. Es war einfach ein letzter Versuch zu sagen: "Ich tue, was ich kann und gebe etwas ab. Ich halte mich woran fest. Meine Unterstützung" Und hey, wir hatten das erste mal einen A-Qualtiät Embryo, keine B-Quali wie bei den letzten malen. Heißt zwar nix, wie man sieht, aber ja. Es ist schon echt schweinisch, über Qualitäten eines Embryos zu sprechen. Aber ja. Man stumpft ab. +++#

Benutzeravatar
wettersetin
Beiträge: 104
Registriert: 09.04.2017, 10:52

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon wettersetin » 22.04.2017, 19:22

Kathalea hat geschrieben:Das ist ja das gemeine Wiederum, dass die Hoffnung ein trügerischer Begleiter ist... Denn so viele sagen immer: "Ich habe gehört, dass das da und da auch nicht klappen sollte und durfte, aber dann war sie plötzlich schwanger nach zehn Jahren..." Und da wir ja schon vor sechs Jahren angefangen haben zu "üben"..... Hofft man ja immer wieder auf das eine minikleine Fädchen, welches dann auch noch am Ziel ankommt, weil es den richtigen Weg benutzt hat... Albern, ich weiß... Aber man kann diese Hoffnung irgendwie nicht abstellen. :( {}@@²³

Die Steine waren insoweit eine Unterstützung für mich, dass ich mich an etwas "festhalten" konnte. +# Mein Mann meinte, ich war sogar schon viel zu fanatisch damit. Ich gebe ihm Recht. Es war einfach ein letzter Versuch zu sagen: "Ich tue, was ich kann und gebe etwas ab. Ich halte mich woran fest. Meine Unterstützung" Und hey, wir hatten das erste mal einen A-Qualtiät Embryo, keine B-Quali wie bei den letzten malen. Heißt zwar nix, wie man sieht, aber ja. Es ist schon echt schweinisch, über Qualitäten eines Embryos zu sprechen. Aber ja. Man stumpft ab. +++#


Evtl. braucht es mehr oder andere Steine, aber erwarte nichts von ihnen. Es wird kommen wenn es sein muss. Würde mal die Steine beim Bett deponieren, evtl. noch ein Karneol Achat dazu nehmen. Aber darfst Dich nicht auf die Steine fixieren. Betrachte sie als Deko, wenn sie wirken sollen tun sie es irgendwann.. [{³@²

Benutzeravatar
wettersetin
Beiträge: 104
Registriert: 09.04.2017, 10:52

Re: Mondstein bei künstlicher Befruchtung?

Beitragvon wettersetin » 25.04.2017, 11:08

Dieser Stein wäre evtl. auch ein Versuch Wert :)

http://www.heilsteine.info/beryllonit-t8873.html


Social Media

       

Zurück zu „Steinheilkunde - Wirkung und Bedeutung von Edelsteinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast