Prasemquarz, Budstone - Grünschiefer

Antworten
Benutzeravatar
Felixdorfer
Beiträge: 11288
Registriert: 03.05.2006, 21:28

Prasemquarz, Budstone - Grünschiefer

Beitrag von Felixdorfer » 31.05.2007, 06:45

Prasemquarz, Budstone

Mineralogie derber Quarz mit Silikateinschlüssen

Bild
Donut oder Pi - Scheibe

Bild
Rohstein etwas poliert

Herkunft: Namibia, Brasilien

Heilwirkung:
Geistig vermittelt er uns Selbstbeherrschung und Selbstbestimmung,
er hilft auch Konflikte zu lösen und hilft so die Kontrolle für das eigenen Leben zu erlangen.

Körperlich: hilft er bei Sonnenbrand und Verbrennungen der Haut, mildert Insektenstiche, Blasen und Schwellungen. Er verbessert die Durchblutung und beschleunigt dadurch die Wundheilung.

Anwendung: tragen mit Hautkontakt über einen längeren Zeitraum als Kette, Anhänger oder Taschenstein. Bei Verletzungen und Verbrennungen und Insektenstichen etc. direkt auf die betroffenen Stellen auflegen.

Reinigung: bei Verwendung für Verletzungen und Verbrennungen nach jeder Behandlung unter Fließwasser reinigen,
sonst 1x monatlich unter Fließwasser, aufladen in der Sonne oder auf einer Bergkristallstufe.

Tiyoweh
Beiträge: 36
Registriert: 04.04.2011, 15:06

Re: Prasem

Beitrag von Tiyoweh » 14.04.2011, 14:49

Einer meiner Steine.

LG Tiyo
Dateianhänge
Prasem
Prasem

Achaty
Beiträge: 993
Registriert: 15.02.2011, 22:08

Re: Prasem

Beitrag von Achaty » 13.07.2011, 22:28

Durchmesser des Donuts 2,8cm.
Dateianhänge
Prasem.jpg
Prasem.jpg (22.73 KiB) 4040 mal betrachtet

Christine
Beiträge: 2389
Registriert: 17.07.2009, 00:23

Re: Prasemquarz, Budstone

Beitrag von Christine » 18.04.2012, 23:46

Prasemquarz
Prasemquarz

Windfee
Beiträge: 6884
Registriert: 18.03.2011, 21:48

Re: Prasemquarz, Budstone

Beitrag von Windfee » 19.10.2014, 15:11

Samir Prasem (2).JPG

Benutzeravatar
Obsidiane
Beiträge: 6243
Registriert: 01.02.2015, 14:20

Re: Prasem

Beitrag von Obsidiane » 15.02.2016, 17:49

;-)
DSCI0661.JPG
DSCI0661.JPG (267.34 KiB) 2398 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tiiina
Beiträge: 205
Registriert: 13.08.2020, 19:48

Re: Prasemquarz, Budstone - Grünschiefer

Beitrag von Tiiina » 07.02.2021, 12:03

Also ich muss sagen das auch wenn es Budstone/Prasemquarz is, das ich trotzdem sagen kann das er kühlend wirkt bei mir. Auch wenn die Fieber und Hitze senkende Wirkung bei diesem nicht steht sondern nur beim Prasem.
Dateianhänge
rps20210207_105501.jpg
rps20210207_105013.jpg

Benutzeravatar
Morgaine999
Beiträge: 10493
Registriert: 29.08.2008, 23:25

Re: Prasemquarz, Budstone - Grünschiefer

Beitrag von Morgaine999 » 07.02.2021, 13:21

ich möchte auf den Artikel von Epigem aufmerksam machen und darum bitten, dass man das Prasemquarz aus dem Namen streicht. Siehe letzter Absatz

Budstone (Grünschiefer)

Budstone ist KEIN Prasem
Budstone, Südafrika

Das inhomogene Aussehen eines grünen Gesteins, das als »Prasem« aus Südafrika vermarktet wird, ließ Zweifel an seiner Echtheit aufkommen. Die durchgeführten Röntgen (EDX)- und Raman-Analysen an verschiedenen Proben zeigten, dass es sich um ein Gestein mit inhomogener und komplexer mineralogischer Zusammensetzung handelt.

Analytische Untersuchungen

Die Röntgendiffraktionsanalyse (EDX) einer Probe mit besonders harten, dunkelgrünen bis schwarzen Einschlüssen zeigte neben Rutil und Chrom-Glimmer (Fuchsit) zu unserer Überraschung das seltene Mineral Eskolait. Eskolait kommt weltweit nur an 11 Fundorten (u.a. in Brasilien, USA, Russland, Indien und Finnland) vor. Seine Härte liegt bei 8½, also zwischen Spinell und Korund. Sein Begleitmineral Fuchsit hingegen hat die Härte 2½. Das führt zu großen Härteunterschieden innerhalb des Gesteins. Die daraus resultierenden knospenförmigen, rundlichen Verwitterungsformen, haben wohl zu dem Handelsnamen »Budstone« geführt.

In anderen Proben fanden wir Plagioklas-Feldspat, das Verwitterungsprodukt Kaolinit und in geringen Anteilen Klinochlor. Diese Befunde konnten durch Ramanlaser-Analysen bestätigt werden. Die Mineralparagenese spricht für ein metamorphes Gestein, dessen grüne Farbe durch Schichtsilikate (Fuchsit, Klinochlor) verursacht wird. Solche Gesteine werden in der Geologie als »Grünschiefer« bezeichnet.

Fazit

Nach der mineralogischen Untersuchung mehrerer Proben »Prasem« aus Südafrika, können wir das Gestein als »Grünschiefer« ansprechen. Solche Grünschiefer kommen weltweit vor. Geologen sprechen gar von einem "Grünschiefergürtel" (Greenstone Belt), der fast den gesamten Erdball umschließt. Der Barberton Greenstone Belt in Südafrika erstreckt sich über ein Gebiet von rund 120 km × 60 km entlang der Grenze zwischen Südafrika und Swasiland. An einigen Stellen dieses Gürtels finden sich sehr schöne Schmucksteine z.B. der fast nur aus Glimmermineralien bestehende grüne »Verdit«. Bei diesen Grünschiefern sind auf kleinem Raum ziemlich viele Variationen möglich. Es kann ohne Weiteres sein, dass wenige Meter neben dem klassischen »Verdit« bereits »Budstone« vorkommt. Übergänge sind hier wohl eher die Regel als die Ausnahme.

Sehr erstaunt hat uns die Tatsache, dass im ganzen Gestein kaum oder gar kein Quarz zu finden war. Damit ist die Zuordnung dieses Gesteins zu den Quarzgesteinen hinfällig und der Begriff »Prasem« bei diesem Gestein definitiv fehl am Platze. Wir empfehlen die südafrikanische Lokalbezeichnung »Budstone« zu übernehmen und dahinter in Klammern den Gesteinsnamen Grünschiefer zu setzen wie folgt: Budstone (Grünschiefer).

https://www.epigem.de/neue-schmuckstein ... iefer.html

Antworten

Social Media


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Prasem“