Pendeln erlernen

Pendeln mit Pendel, Tensor und Wünschelrute usw. Kartenlegen und Runen.
Gesperrt
       
Benutzeravatar
fairie
Beiträge: 424
Registriert: 17.10.2006, 16:36

Pendeln erlernen

Beitrag von fairie » 22.07.2007, 22:57

Das Pendeln - Wie lerne ich es?

Eine kleine Einführung ins Pendeln

Zunächst wäre da einmal das Pendel. Man kann Pendel in fast jedem Esoterikladen
kaufen. Die Form als solche ist nicht so wichtig, nur symmetrisch müssen
die Pendel sein und an einem 15 Zentimeter langen, möglichst schwarzen oder
durchsichtigen Faden hängen, weil Schwarz zum Beispiel in weniger störenden
Wellen vibriert als bunte Farben.

Das eigentliche Pendel sollte rund wie eine Kugel oder länglich wie ein
Zylinder geformt sein und lotrecht an dem Faden hängen. Da gibt es teure
Stücke, die aus Edelsteinen oder Elfenbein gefertigt wurden. Einfachere sind
aus Holz oder Eisen und sehr preiswerte aus Plastik.

Für den Hausgebrauch und für den Anfänger langt aber auch eine dicke Perle
oder der Ehering, die man an einem schwarzen Zwirnsfaden oder an eine dünne,
durchsichtige Nylonschnur hängt, an deren Ende ein Knoten oder ein Ring
gemacht wird.

- Das Pendel antwortet nur mit JA oder NEIN -

Das Pendel hat natürlich seinen ganz besonderen Sinn: Es soll den von uns
schon erwähnten "Computer" abfragen, den das Unbewusste mit unseren ganz
persönlichen Daten programmierte, zu denen alle Erfahrungen, Lern- und
Erbprozesse zählen, die unseren Charakter formten. Leider kann das Pendel
nur mit "Ja" oder "Nein" antworten, höchstens auch mit "Vielleicht".

Bevor Sie mit den ersten Übungen beginnen, bestimmen Sie, wie das Pendel
ausschwingen müsste, wenn Ihr Unbewusstes mit "Ja" antwortet, und wie,
wenn es "Nein" sagen sollte. Also etwa: rechtsherum im Uhrzeigersinn "Ja",
linksherum "Nein" - oder umgekehrt.

Zeichnen Sie sich nun auf einem Zeichenpapier die folgende Figur auf.

A

d | a
|
|
D ---------+--------- B
|
|
c | b

C

Setzen Sie sich nun, ohne sich anzulehnen(!), auf einen Stuhl, wobei das
Kreuz durchgedrückt sein sollte und die Füße parallel nebeneinander stehen
sollten, ohne sich jedoch dabei zu berühren.

Nehmen Sie die Pendelschnur als Rechtshänder in die rechte Hand, umgekehrt
als Linkshänder. Die andere Hand legen Sie neben sich, sie darf die, die das
Pendel führt, ebenfalls nicht berühren. Sie können die Pendelschnur mit der
ganzen Hand greifen, es genügt aber auch, sie mit Daumen, Zeige- und
Mittelfinger zu halten. Stützen Sie den Ellbogen Ihres Führarmes auf dem
normal hohen Tisch auf. Dann beruhigen Sie mit der freien Hand das Pendel,
bis es auf dem Mittelpunkt des Kreises verharrt.

- Völlig entspannt dasitzen! -

Bevor Sie nun beginnen, müssen Sie ganz entspannt dasitzen und sich auf Ihr
Inneres konzentrieren, allerdings mit geöffneten Augen. Horchen Sie ruhig in
sich hinein, und geben Sie sich locker. Nur so können Sie den Kontakt mit
der unbewussten Kraft aufnehmen, die in Ihrem Inneren schlummert.

Und dann lassen Sie das Pendel schwingen. Zuerst im Uhrzeigersinn, also von
A über B, C und D nach A zurück. Achten Sie darauf, ohne sich ansonsten von
Ihrer Konzentration nach Innen ablenken zu lassen, dass das Pendel saubere
Kreise vollführt. Dann sagen Sie leise, aber bestimmt, immer wieder: "Diese
Bewegung heißt Ja!"

Nach einiger Zeit halten Sie, geistig voll konzentriert, das Pendel mit der
freien Hand an und lassen es in die entgegengesetzte Richtung kreisen.
Diesmal sagen sie dazu: "Diese Bewegung heißt Nein!"

So sprechen Sie Ihr Unbewusstes an, täglich eine Viertelstunde, eine oder
zwei Wochen lang, bis Sie glauben, dass nun der Bewegungsablauf des Pendels
programmiert sei. Später, wenn Sie im Pendeln sattelfester geworden sind,
können Sie dann noch einen Ausschlag von a nach c mit "Ich habe dazu keine
Meinung" und von b nach d mit "Ich weiß es nicht" eingeben. Aber zunächst
müssen "Ja" und "Nein" genügen. Wenn Sie sicher sind, dass das von Ihnen
benutzte Pendel allein kraft Ihres Geistes rotieren könnte, gehen Sie zu den
ersten echten Übungen über.

Halten Sie das Pendel über den Mittelpunkt des Kreuzes. Dabei darf sich die
Führhand nicht verkrampfen, sondern muss ruhig und nahezu unbeweglich
stillstehen. Konzentrieren Sie sich entspannt auf Ihr Inneres, aber zugleich
schauen Sie das Pendel an.

Dann stellen Sie die erste Frage. Gehen Sie aber nicht gleich aufs Ganze,
sondern nehmen Sie sich zunächst Banaleres vor: "Wird das Wetter morgen
schön?" Bald wird, ohne dass Sie die Hand oder Finger bewegen, dank einer
ideomotorischen Kraft das Pendel zu schwingen beginnen, Antwort geben.
Kontrollieren Sie am nächsten Tag, ob diese richtig war, und stellen Sie
eine weitere Frage.

Benutzeravatar
Rosi
Beiträge: 1314
Registriert: 12.12.2005, 23:00

Beitrag von Rosi » 23.07.2007, 02:55

Liebe Heide,

ich danke dir ganz Herzlich für diese Einführung ins Pendeln.
Da werde ich mal in meine Schublade greifen :D und zur Pendlerin werden :wink:

Guts Nächle
Deine Rosi

Benutzeravatar
andalucia
Beiträge: 107
Registriert: 28.05.2007, 13:35

Beitrag von andalucia » 23.07.2007, 15:50

Liebe Heide,
auch von mir ein herzliches Danke für die ausführliche Beschreibung.
Es ist schon ein wenig so wie früher, als wir Frauen unter uns (bei Schwangerschaften) ausgependelt haben ob es ein Junge oder Mädchen wird. :lol:
Auf alle Fälle werde ich mich jetzt etwas mehr damit befassen.

LG
Rosel

Benutzeravatar
fairie
Beiträge: 424
Registriert: 17.10.2006, 16:36

Beitrag von fairie » 23.07.2007, 15:54

Liebe Rosel da hast recht. Und immer gibt es Überraschungen.
ich werde am Mittwoch auch mein pendel in den Kurzurlaub mitnehmen.
meist habe ich eh immer dabei.
Und unsere Steinchen werde ich auch noch mitnehmen. habe sie schon ausgependelt.
Liebs Grüssle
heide

Benutzeravatar
fairie
Beiträge: 424
Registriert: 17.10.2006, 16:36

Beitrag von fairie » 23.07.2007, 15:55

Liebs röslein dir wünsche ich viel Spass beim pendeln. Weisst noch in welcher Schublade du es vergraben hast?
Bussi von _Sascha heide

Gesperrt

Social Media

       
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Pendeln, Kartenlegen, Karten und Runen“