Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Wassersteine Erfahrungen und Wasserqualität. Gesundes Wasser. Mineralien und Steine.
Benutzeravatar
Morgaine999
Beiträge: 9545
Registriert: 29.08.2008, 23:25

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Morgaine999 » 27.02.2016, 18:13

Naja, Wasserstein meint direkt ins Wasser, alles andere ist ja kein direkter Kontakt .Sondern durch Fernwirkung energetisiertes Wasser.

Blackmoon-Vagabond

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Blackmoon-Vagabond » 27.02.2016, 19:16

Auch wenn ich den Ansatz zum Thema giftige Steine und deren enthaltene, eventuell lösliche chemische Elemente wichtig finde...

... wäre ich jetzt "paranoid", könnte ich den Gedanken mit Wasser + Gesteine = gesundheitliches Risiko soweit spinnen, dass natürliche Quellen, die aus irgendwelchen Gesteinen kommen ...

Benutzeravatar
Dux Bellorum
Beiträge: 700
Registriert: 21.02.2016, 22:57

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Dux Bellorum » 27.02.2016, 20:33

Blackmoon-Vagabond hat geschrieben:Auch wenn ich den Ansatz zum Thema giftige Steine und deren enthaltene, eventuell lösliche chemische Elemente wichtig finde...

... wäre ich jetzt "paranoid", könnte ich den Gedanken mit Wasser + Gesteine = gesundheitliches Risiko soweit spinnen, dass natürliche Quellen, die aus irgendwelchen Gesteinen kommen ...
Jeb unsere natürliche Umwelt, aber auch die Anderswelt ist nen gefährliches Pflaster :shock:
Ich nenns mal natürliche Selektive 8)

Ich würde mir da eher Gedanken machen, wat man so alles von der Chemie in unserem Trinkwasser findet,
wie z.B. dat Glyphosat von der Firma Monsanto :shock:

Jedoch finde ich den Tread gar net so schlecht, zumindest für mich als Anfänger auf dem Heilsteingebiet,
was man da so alles beachten muß, kann und sollte +##


LG Dux )O(

Blackmoon-Vagabond

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Blackmoon-Vagabond » 27.02.2016, 20:46

Es gibt tatsächlich Mineralien, die in Sachen Wasserzubereitung im Sinne von direktem Einlegen in Wasser sehr kritisch sind. Zum Beispiel gibt es welche, die Arsen enthalten! Das ist aber nur ein Beispiel.

Benutzeravatar
Dux Bellorum
Beiträge: 700
Registriert: 21.02.2016, 22:57

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Dux Bellorum » 27.02.2016, 22:53

Sehr interessant.... gibts da schon ne Liste ?

Blackmoon-Vagabond

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Blackmoon-Vagabond » 28.02.2016, 06:50

Wir haben da schon diverse Threads gehabt, wo es darum ging. Nur weiß ich das nicht auswendig.
Aber irgendjemand wird dir die Threads sicher nennen können - ansonsten gibt es noch die Suchfunktion und das hier:
galerie-schoen-aber-giftig-t16418.html?hilit

Benutzeravatar
Dux Bellorum
Beiträge: 700
Registriert: 21.02.2016, 22:57

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Dux Bellorum » 28.02.2016, 11:56

Danke Blackmoon-Vagabond {²@³@{

Stimmt die Suchfunktion, daran hatte ich net gedacht {}@@²³

Benutzeravatar
Obsidiane
Beiträge: 5853
Registriert: 01.02.2015, 14:20

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Obsidiane » 28.02.2016, 18:23

Ich glaube ihr meint die Liste/n:
giftige-wassersteine-giftige-heilsteine-f97.html

Viviana
Beiträge: 10
Registriert: 06.09.2007, 09:46

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Viviana » 29.02.2016, 19:53

Vielen Dank.

Liebe Grüße zurück!

Viviana

Benutzeravatar
Dux Bellorum
Beiträge: 700
Registriert: 21.02.2016, 22:57

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Dux Bellorum » 29.02.2016, 20:54

Danke Obsidiane +._-{###

LG Dux )O(

Benutzeravatar
Lizzy
Beiträge: 2718
Registriert: 07.10.2011, 09:28

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Lizzy » 01.06.2019, 15:31

Hallo Zusammen,

ich möchte gerne dieses Thema mal wieder aufgreifen, da es mich aktuell persönlich interessiert.

Ich selbst mache mein Steinewasser für den Hausgebrauch gerne mit der Einleitemethode mit Bergkristallspitze. Nun hab ich aber bei meinem Großhändler auch ein paar Schachteln dieser speziellen Wasserstein-Kombinationen erstanden (von Lapis Vitalis).

In meinen Räumlichkeiten biete ich bei Massageterminen oder anderen Veranstaltungen immer Steinewasser aus großen Glaskaraffen an, wenn es denn passt. Da lege ich gerne Trommler rein bzw. eben diese Wassersteine - einfach weil es halt auch ansprechend für die Kundschaft aussieht.

Nun steht eine Veranstaltung / ein Workshop zum Thema "Bergkristall" an. Ich wollte bei meinem Vortrag auch sehr gerne das Thema Wassersteine mit einbauen, weil ich eben diese Einleitemethode bevorzuge. Und die TeilnehmerInnen würden im Anschluss auch eine schöne Bergkristallspitze mit nach Hause bekommen.

Jetzt ist die Frage: gehe ich auf andere Methoden zur Zubereitung von Steinewasser gar nicht erst ein? Rate ich sogar aktiv davon ab? Natürlich möchte ich erwähnen, dass nicht jeder Trommler für Wasser geeignet ist - und daher dann eben diese Methode mit der Bergkristallspitze vorstellen. Meine KlientInnen haben - wenn überhaupt - natürlich eher einfache Trommler zuhause.

Wie seht Ihr das?
Was haltet Ihr allgemein von diesen Wassersteinen? Ist jemand überzeugte/r Anwender/in? Ist das bloß Geldmache?

Und vertiefend dazu: hat jemand zufällig diese "VitaJuwel" - Phiolen oder Glasstäbe in Verwendung? Bringt diese "Glas-in-Glas-Methode" was?
Wobei das natürlich ne Stange Geld ist. So ne VitaJuwel-Phiole würde ich mir höchstens für meine Räumlichkeiten her tun und dann eben das Wasser anbieten, aber diese teuren Dinger würde ich nun meinen Klienten nicht aktiv "verkaufen" wollen (außer es würde da dann jemand explizit danach fragen)


"+"+" "+"+" "+"+" Fragen über Fragen...
Würde mich sehr über Eure Meinungen dazu freuen. gerne ganz offen und ehrlich ;-) Oder stellt Euch vor, Ihr wärt meine Klienten - was würde Euch denn Ansprechen?

Liebe Grüße und noch ein schönes sonniges Wochenende [{³@²

Benutzeravatar
Pandoria
Beiträge: 2235
Registriert: 20.06.2012, 23:52

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Pandoria » 01.06.2019, 15:45

steinewasser mit eingelegten steinen würde ich niemandem anbieten, man weiß nie was drin ist, das kann böse und teuer ausgehen. das mit den phiolen ist geldmacherei, dabei gib es so einfache und billige lösungen. guenstige-flasche-fuer-steinwasser-t21344.html mittlerweile habe ich noch andere flaschen entdeckt, die diesen erhöhten boden haben und mit einem korken verschlossen sehen diese flaschen auch nicht schlechter aus, als so teures zeug. man kann sie regelmäßig entsorgen und durch neue ersetzen, ohne tief in die tasche greifen zu müssen. auch gerade wenn es heiß ist, kann man gut vorrat in mehreren flaschen im kühli aufbewahren.

Benutzeravatar
Morgaine999
Beiträge: 9545
Registriert: 29.08.2008, 23:25

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Morgaine999 » 01.06.2019, 16:19

Ich würde niemals anderen leuten (die keine ahnung von steinen, deren mögliche behandlungen und fälschungen haben) zu etwas anderem als Glas in Glas oder Einleitungsmethode empfehlen.
Die Dummheit der Leute nimmt in einem Maße zu, das es wirklich erschreckend ist, was ich so jeden tag erlebe und lese.

So kann man sie wenigstens vor sich selber schützen.

Benutzeravatar
Viola
Beiträge: 3850
Registriert: 19.03.2013, 12:18

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Viola » 02.06.2019, 08:55

Hallo,
zu Deiner Frage, ob ich andere Methoden überhaupt ansprechen würde, wäre meine Meinung "ja". Man kann darüber ja allenthalben lesen und hören, wenn man die einschlägigen Internetseiten befragt. Und da wäre es dann schon wichtig, wie Du ja auch schreibst, auf jeden Fall davon abzuraten, irgendwelche Steine (weder Rohsteine, an denen alles mögliche andere dran sein kann, was ins Wasser übergeht, als auch getrommelte mit ihrer Politur etc.) direkt ins Wasser einzulegen.
Und wenn man dann auch gleich, was ich eine tolle Idee finde, eine kleine Bergkristallspitze frei Haus als Giveaway bekommt, dann hat man, denke ich, als Veranstalter alles getan, um aus der Verantwortung zu sein. Da habe ich gleich noch eine Idee: Einen nett gestalteten Merkzettel als Gebrauchsanweisung mitgeben, dann haben es die Kunden sogar schriftlich. Vielleicht gibt es ja eh "Schulungsunterlagen", da könntest du das reinschreiben als Warnung. Ich würde das alles erwähnen. Lesen/hören Kunden später von anderen Methoden, können sie sich an deine Sichtweise erinnern und hängen nicht in der Luft und grübeln: Hm, davon hat unsere Referentin gar nichts gesagt. Ich bin immer für Aufklärung und Information. Klärst du als Wissensträgerin nicht vollständig auf, wie gesagt, zweifeln die am Ende noch an deiner Kompetenz.
Ich selbst stelle kein Heilsteinwasser her.
Immer wieder habe ich hier von kompetenten Leuten gelesen, dass man das nicht direkt machen soll, sondern durch indirekte Einleitung. Dazu gibt es ja verschiedene Möglichkeiten, worunter - wenn ich mal irgendwann auf die Idee komme - ich sicher eine finden würde. Zu den ausgeschriebenen Wassersteinen von namhaften Herstellern:
Da bin ich hin und hergerissen. Wenn die extra dafür gemacht sind und entsprechend behandelt oder eben nicht behandelt, wie auch immer, hmm.
Trotzdem - würde ich, glaube ich, diese nicht verwenden.
Diese Stäbe finde ich schon sehr schick, aber viel zu teuer. Ich meine vielleicht nicht an sich, aber für mich.
Wenn ich sie mir in einer Karaffe in einem Raum, in dem Heilsteinmassagen, Vorträge etc. angeboten werden, vorstelle, dann muss ich sagen, da würden sie schon mächtig was hermachen. Vor allem kannst du doch eigentlich selber nicht Steine direkt in die Karaffe einlegen und dann im Vortrag davon abraten?!
Mein Heilsteinladen verkauft diese Stäbe auch. Ich muss sie mal fragen, wie sie das sieht. Übrigens bietet sie auch Vorträge und Massagen an. Sie war sogar schon mal in einer Kindergartengruppe und hat den Kindern spielerisch Heilsteine nahegebracht. Sie haben Mandalas gelegt und Entspannungsreisen gemacht und so weiter. Die haben sogar einen kleinen Bericht an die Lokalpresse geschickt, der dann tatsächlich erschienen war und der ausgeschnitten in ihren Räumen hängt. :D

Benutzeravatar
Lizzy
Beiträge: 2718
Registriert: 07.10.2011, 09:28

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Lizzy » 02.06.2019, 16:32

Vielen Dank, Viola, für Deine ausführliche Antwort.

Ja, ich werde am Ende der Veranstaltung eh ein Skript mitgeben. Da würden dann auch die nötigen Infos zu den Wassersteinen reinkommen.
Gut, dann erwähne ich die anderen Methoden nur am Rande, werde in meine Karaffen definitiv keine Steine mehr einlegen, sondern das an dem Abend gleich mit der Bergkristallspitze aufs Tischchen stellen.

Ich denke ich grübel mal noch über die Möglichkeit, mir so einen Stab zuzulegen - einfach weil's in den Räumlichkeiten was hermacht ;-)

Wäre interessant zu wissen, wie jemand dazu steht, der solche Sachen im Steineladen verkauft. Wenn Du drandenkst kannst Du ja beim nächsten Besuch dort mal fragen. Vielleicht hat sie auch diese speziellen Wassersteine im Sortiment ? Ich find die halt nicht so überzeugend, weil das ja im Prinzip auch bearbeitete Rohsteine sind. Wenn man mal so ne Schachtel aufmacht, dann sind da auch kleine Splitterchen drin. Also richtig überzeugend find ich das nicht "+"+"

Benutzeravatar
Morgaine999
Beiträge: 9545
Registriert: 29.08.2008, 23:25

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Morgaine999 » 02.06.2019, 17:08

Also ich bekam mal von meinen kindern diese wasserkaraffe mit steinen von vita juwel geschenkt. Das wasser schmeckt sehr gut. Denke mit den phiolen oder stäben ist es genauso.

Benutzeravatar
Northern Sunrise
Beiträge: 209
Registriert: 24.06.2019, 19:04

Re: Wassersteine - aus der Sicht eines Mineralogen

Beitrag von Northern Sunrise » 14.07.2019, 15:45

Huhu, ich möchte dieses Thema noch einmal beleben.
Prinzipiell wußte ich es schon was hier geschrieben wurde, ich als Händler kann natürlich nicht kontrollieren, was die Kunden Zuhause mit den Rohsteinen anstellen.

Aber ich werde unsere Shopkategorie Wassersteine komplett neu bearbeiten, auch mit Warnhinweisen, dennoch können wir nicht darauf verzichten kleine Rohsteine anzubieten.
In unserem ladenlokal finden viele Kunden die " Glas in Glas " Methode eher " befremdlich " und mehr als aufklären und diese Methode empfehlen kann ich nicht.
Wir werden auch das Fachbuch von Gienger aus unserem Angebot nehmen, dort wird die Methode mit direktem Wasserkontakt, für meinen Geschmack zu harmlos dargestellt.

Es ist alles nicht so einfach, viele Steineläden müssen schließen, viele erfolglose Webshops fristen ihr Dasein als URL Zombie und das Keyword " Wassersteine " wird natürlich besser gefunden online , aber verkaufen um jeden Preis ? Nein, ich habe auch schon Kunden empfohlen alles sacken zu lassen und in einigen Tagen wiederzukommen, es waren einfach zu viele Informationen und ich hatte den Eindruck, das der Kunde völlig überfordert war, da trennt sich die Spreu vom Weizen unter den Händlern finde ich. Seelenloser Abverkauf oder persönliche Beratung ?. " Geiz ist geil " wird sich früher oder später als Einkaufskriterium rächen, ist meine persönliche Meinung.

Der Kunde möchte eine ehrliche fachliche Beratung und der Händler möchte etwas verdienen, natürlich gemessen an der Steinqualität und am Einkaufspreis, dann denke ich ist alles in vernünftigen Bahnen gelenkt.



In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße

Antworten

Social Media

       
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Wassersteine, Edelsteinwasser zum Trinken mit Mineralien“