Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Bastel Anleitungen und Schmuck Basteln Tipps schnell gefunden.
Antworten
Benutzeravatar
FrauWolle
Beiträge: 504
Registriert: 06.05.2009, 13:31

Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Beitrag von FrauWolle » 04.01.2010, 16:17

Hallo Ihr Lieben.

Lieber Kluft-Troll +#

Wir hatten ja schon öfter das Thema mit ner Trommelmaschine. Mich würde nun die Anschaffung interessieren. Ich bin da aber tooootal überfordert und würde mich deshalb tooootal über eine richtige ausführliche Anleitung freuen.

Also, halt welche Maschine wofür geeigent ist, für welche Steine-Sorten und/oder Größen, welche Maschine es mindestens sein sollte und was man damit machen kann.

Welche Polier und Schleifmittel man für welche Maschine und welche Steine braucht? Wieviele und welche Durchgänge mit welchen Poliermitteln???

Also, wenn jemand (Tröllchen??, büdde) die Zeit aufbringen könnte, würde ich mich riesig darüber freuen...

Benutzeravatar
Radegunde
Beiträge: 290
Registriert: 17.08.2009, 14:32

Re: Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Beitrag von Radegunde » 04.01.2010, 23:04

Hallo Frau Wolle,
ich bin zwar nicht der Troll, aber wie ich schon in einem anderen thread schrieb, besitze ich auch eine Trommelmaschine. Meine ist von Lortone mit zwei Trommeln. Für eine gelungene Politur ist es praktisch, wenn man eine Trommel ausschliesslich zum Polieren verwenden kann und die andere Trommel eben für die verschiedenkörnigen Schleifmittel, die vor der Politur verwendet werden. Wenn Du lieber ein kleineres Modell magst, das nur Platz für eine Trommel hat, dann würde ich Dir zumindest empfehlen, dir eine zweite Trommel dazuzukaufen.
Eine Trommel muss mit Steinen gleicher Härte ca. zweidrittel bis dreiviertel voll gefüllt werden, damit es funktioniert. Dabei berücksichtigen, dass die Steine vor allem während der grobkörnigen Schleifprozesse stark an Masse verlieren und das Füllniveau im Laufe der Zeit sinkt - wenn es zu niedrig ist, oder im Gegenteil zu voll, funktioniert es nicht mehr so gut.
Du brauchst also eine gewisse Menge gleichharter Steine verschiedener Grösse. Die ganz kleinen Steine sind dann am Ende weg, aber sie sind wichtig, um die grösseren, eventuell konkaven Steine glatt zu bekommen.
Die Schleifmittel habe ich auch bei Lortone bekommen: Die haben mir Körnungen 90, 200, 400, 800 und das Poliermittel empfohlen.
Jeder Durchgang dauert ca. eine Woche., das hängt von den zu trommelnden Steinen ab. Nach ca. 8 Tagen ist das Schleifmittel abgewetzt und taugt nichts mehr - entweder man wechselt zur nächst feineren Körnung (die Steine gut zwischendurch abspülen, aber NICHT im Wasch-oder Spülbecken, sonst gibt es eine hoffnungslose Rohrverstopfung - das Schleifmittel wird zementartig hart), oder man wiederholt den Schleifgang mit frischem Schleifmittel gleicher Körnung.
Bei jedem Schritt (und ganz besonders vor dem Polieren!) solltest du die Steine, die Risse oder tiefe Löcher aufweisen, aussortieren. Erstens könnten sie beim nächsten Schleifgang zerbrechen (und also wieder scharfe Kanten aufweisen :evil: ) und zweitens könnten darin noch Körner des alten Schleifganges festsitzen und Dir den nächsten Gang vermackeln.
Die Trommelmaschine macht ein gewisses Geräusch - in der Wohnung eher unangenehm, ich denke da auch an unsere vierbeinigen Freunde.
Ausserhalb der Wohnung solltest Du darauf achten, dass die Temperatur nicht unter den Gefrierpunkt sinkt - schliesslich funktioniert das ganze mit Wasser!
Zu den Steinsorten hatte der Troll von Achat abgeraten - inzwischen weiss ich auch warum: der zerbricht bei jedem Gang aufs Neue.
Inzwischen habe ich meinen vorletzten Gang beendet und es sind nur noch eine kleine Handvoll Steine, die soweit o.k. sind, dass ich sie polieren kann (sobald es draussen wieder wärmer wird :D ) Damit es trotz der geringen Masse keine Wälzprobleme gibt, füge ich Nussschalen hinzu, bis es zweidrittel voll ist. Im Handel gibt es dafür auch spezielle Plastiklinsen, wenn Du extra Geld ausgeben möchtest :lol: )
Um eine Steintrommel korrekt zu bestücken, sollte man entweder eine grosse Anzahl von Eigenfunden haben oder eine Quelle, wo es wirklich günstig Rohsteine in grösseren Mengen gibt. Sonst lohnt sich meines Erachtens die Anschaffung einer Steintrommel nicht.
Und vielleicht auch daran denken: "was mache ich dann mit dieser grossen Menge Tigerauge-Trommelsteinen?"

Viele Grüsse
Radegunde

Benutzeravatar
FrauWolle
Beiträge: 504
Registriert: 06.05.2009, 13:31

Re: Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Beitrag von FrauWolle » 05.01.2010, 08:17

Danke liebe Radegunde, das hilft mir wirklich schon mal weiter... Darf ich noch fragen, wieviel Du nun für das alles zusammen ausgegeben hast? Und für wieviele Durchgänge reicht so eine Packung Schleifmittel? Nur für einen????

Gar kein Achat??? Schade, denn ich habe einige schöne Achate rumliegen und gerade für die hätte es mich interessiert...

Und da schmirgelt sich echt sooooo viel weg? Hast Du vorher-nachher Bilder???

Ne Qelle hätten wir ja: Meine Eltern haben da Connections aufm Flohmarkt, der hat immer super schöne Stücke für paar Cent, die sind dann nur angeschnitten, nicht poliert und nix. Dafür hätte es mir sehr interessiert...

Benutzeravatar
Radegunde
Beiträge: 290
Registriert: 17.08.2009, 14:32

Re: Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Beitrag von Radegunde » 05.01.2010, 11:47

Liebe Frau Wolle,
alles in allem etwa 150 Euro, vielleicht ein bisschen mehr. Das kleinste Modell ist in Frankreich für 80-100 Euro zu finden. Das Schleifmittel gab es pro Sorte im 500 gr - Pack. Pro Schleifgang braucht es davon ca. 3-4 Esslöffel. (Zum Polieren 6 Esslöffel). Also es reicht schon für ein paar Monate! :D Für die Preise in Deutschland google Dich am besten mal durch - vielleicht sind sie in Deutschland billiger (die Mehrwertsteuer ist in Deutschland glaube ich nicht so hoch wie bei uns?)
Vorher-Nachher Bilder habe ich leider nicht, aber in der Bedienungsanleitung steht, dass es einen Schwund von 30 - 40 % gibt. Und das will ich gerne glauben!!
Mein erster Versuch waren Kieselsteine und ein faustgrosser Achatbrocken (Eigenfund), von dem bei jedem Gang grosse Stücke abgebrochen sind. Nun ja, es war vielleicht auch nicht die top-Qualität :lol:

Viele Grüsse
Radegunde

Benutzeravatar
Kluft-Troll
Beiträge: 1354
Registriert: 15.03.2009, 16:36

Re: Trommelstein-Herstellungs-Anleitung??

Beitrag von Kluft-Troll » 07.01.2010, 14:29

Hallo Frau Wolle,

Achat kann man sicher trommeln, aber es ist wie schon beschrieben ein undankbarar Stein dafür. Polieren geht dann nur händisch. Am Anfang nehme man einfach Kieselsteine vom Schotterplatz, Flusskiesel, aber nicht zu weich. Die Steine kosten nix, sind relativ einfach zu bearbeiten und wenn man einer kaputt geht ist das nicht so schlimm.

Schleifmittel kostet um die 7 bis 10 Euro/kg. Du brauchst eigentlich bei vernünfter Steineauswahl ganz selten mal Körnung 80, normalerweise verwende ich Körnung 325-600-1600-polieren. Klappt bei den allermeisten Steinen. Manchmal muß noch ein Schleifgang mit 1000er Körnung eingefügt werden.

Es sind nicht dieselben Steine beim Vorher/Nachher, aber du siehst schon was die Trommelmaschine gemacht hat.

vorher:
Bild

nachher:
Bild

Und hier das rasselnde "Ungetüm"
Bild

Liebe Grüße
Tröllchen

Antworten

Social Media


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schmuckbastel Tipps - Archiv -“