"Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Antworten
helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

"Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 23.10.2011, 16:24

Hallo Ihr lieben,

einen besonders schön schillernd bunten PHYLLIT ( Urschiefer bzw. Urtonschiefer ) mit sehr viel Glimmer, den hatten wir ja schon mal im Beitrag über Marmor auf ner Baustelle

hier zur Erinnerung:
phyllit.jpg
+
phyllit 1.jpg

an anderer stelle haben wir einen weniger "bunten" urschiefer gefunden , grosser schotterhaufen der für matscige waldwege verwendet werden soll.... darin fanden sich etliche "Eier" und die wareen auch farblich anders als das Schiefergestein

trotzdem ein schichtiger aufbau wie bei den ersten beiden Bildern, allerdinge kugel- bzw. eiförmig rund

grösse: die abgebildeten haben 12 und 16 cm

weiss jemand, was das sein könnte bzw. wie entstanden ?????
IMG_1457.JPG
IMG_1454.JPG
IMG_1456.JPG
Zuletzt geändert von helmut am 23.10.2011, 17:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 23.10.2011, 17:05

hi helmut,
so ein ei habe ich auch mal von birgit bekommen.
sie sagte, es wäre granat in limonit, irgendwo ist
auch ein bild hier im forum.... :roll:
du weißt doch noch, die story mit dem grant :wink:

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 23.10.2011, 17:44

Hallo mini, habs eben oben noch eingefügt..... die steineier sind richtig gross... das kleinere wie eine männerfaust... das grössere
hat um die 16 cm....da in dem schotterhufen liegen auch noch andere rum eines sogar mit um die 30 cm

BMV

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von BMV » 23.10.2011, 19:00

Hallo,

es sind auf jeden Fall Ton-Konkretionen. Genauer weiß ich es leider auch nicht. Tut mir Leid.

LG
*blackmoon-vagabond*

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 23.10.2011, 19:24

konkretionen hab ich auch schon mal xeng... aber so gewaltig gross ???

und dann in so nem bröseligen urschiefer vorhanden ????

etz wirds interessant :-)

BMV

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von BMV » 24.10.2011, 07:14

Konkretionen sind größenmäßig grenzenlos. Es gibt welche von wenigen Zentimetern und welche mit 50 cm, sogar innerhalb derselben Sorte. Die Größe hat garnichts zu sagen. Auch nicht das Gestein drumherum. Selbst in unserem bröseligen Rheinton gibt es ganz ähnliche massive Knollen und wenn ich da nur an den staubigen Löss denke, mit dessen Lösskindl man dann aber locker wen erschlagen könnte und trotzdem bricht da nichts ab..... Konkretionen sind auch gerne schalig aufgebaut, denken wir nur mal an Moqui-Marbles...

Benutzeravatar
synergy
Beiträge: 928
Registriert: 17.03.2010, 22:23

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von synergy » 24.10.2011, 09:12

lieber Helmut, ich bin immer wieder begeistert
von den steinen die du uns zeigst. es ist sehr
beruhgend, zu wissen, welche schätze wir vor unserer haustüre haben

+._-{### dafür - +#

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 24.10.2011, 21:36

synergy hat geschrieben: welche schätze wir vor unserer haustüre haben
hallo lieber synergy....

ich weiss schon vor welcher haustüre die etwas kleinere, linke knolle bald liegen wird :wink:

in der nähe einer räucherwerkstatt :mrgreen:

Benutzeravatar
Felixdorfer
Beiträge: 11285
Registriert: 03.05.2006, 21:28

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Felixdorfer » 28.10.2011, 13:07

Hallo Helmut!

Schon gewaltig was uns die Natur so alles bietet.

Aber ich muss gestehen ich ahbe Kongretionen schon gesehen aus Österreich die mehr als 1,5 Meter messen und bei uns im Dunkelsteinerwad gefunden wurden.

Nur habe ich solche Kongretionen noch nicht mit Rinden gesehen. sowas kenne ich nur von sogenannten Basaltbomben. allerdings sind die nicht so rostig und dunkelgrau.

Genaues könnte und sicherlich nur ein Geologe sagen.

lg.
vom Felixdorfer

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer..... / neue Bilder

Beitrag von helmut » 30.10.2011, 14:33

hallo ihr lieben :-)

danke für die infos. auf besnderen wunsch haben wir nochmal paar dieser konkretionen gepflückt.
gesammelte neufunde
gesammelte neufunde
aus der  nähe
aus der nähe
nach dem leichten abschrubben ging die untersuchung los... bei manchen konnten stücke der "kruste" mit dem daumen weggekratzt werden, ein kleineres ei wurde "opfer" meiner forscherlust... mit stemmeisen und handballenschlag entpuppte das teil sich als etwa hühnereigrosse lehm(ton)kugel
wie getrockneter  ton /( lehm )
wie getrockneter ton /( lehm )
auf nem grösseren stück durfte der vorschlaghammer tanzen... nachdem sich ein teil der kruste erst löste konnte folgendes ergebniss erzielt werden.... bei weiteren schlägen ging nur der untergrund kaputt, das innere der eier ist knallhart und auch schwer
unten links  löste  sich  von  oben links  ( ganz links ) / mitte  ist das  "unterteil"  von oben links...  der rest  sind krustenstücke
unten links löste sich von oben links ( ganz links ) / mitte ist das "unterteil" von oben links... der rest sind krustenstücke
und nun begreife ich auch den begriff: eisenkonkretionen "auf meine" art... wenn mann die krustestücke bricht, es ist als würde man nen rostigen auspuff zerbrechen.... fühlt sich nicht wirklich steinig an, die kruste

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 08.04.2012, 17:40

Pünktlich zu Ostern wurde mir heute eine recht plausible Erklärung geliefert.


es sind eisenhaltige vulkanische Auswürfe, die Eiform entstand durch den Flug in der Luft und das Zeug ist recht schnell an der oberfläche abgekühlt. Wahrscheinlich in Tonschlamm gelandet.

Haben zwischenzeitlich auch schon 1 Stück mit knapp 1 meter gesehen.

Die Eier waren schon in der Römerzeit ein begehrtes Material : gebrochen, zerkleinert und dann eingeschmolzen
wurde es zur Eisengewinnung verwendet.

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 08.04.2012, 20:54

supersteinchen lieber Helmut,
davon möchte ich gerne ein Stück haben.... :wink:

Benutzeravatar
HeXeChiara
Beiträge: 1388
Registriert: 19.11.2011, 20:07

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von HeXeChiara » 08.04.2012, 20:58

Ist das eine sogenannte Vulkanbombe?

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 08.04.2012, 21:17

au ja bitte-bitte lieber Helmut +##+
eine Vulkanbombe für mich....
ich kann auch ganz lieb schauen

´+´´++ ´+´´++ ´+´´++

Benutzeravatar
laecheln
Beiträge: 2448
Registriert: 08.02.2010, 07:46

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von laecheln » 08.04.2012, 22:37

HeXeChiara hat geschrieben:Ist das eine sogenannte Vulkanbombe?
der Wolfgang ( der mit den selbstgefundenen Rosenquarzen die er dann in seinen Garten gelegt hat )
hat diese sofort als

VULKAN-GRANATEN bezeichnet und mir auch die erklärung dazu geliefert....

auch interessant: kleinere sind oft schwerer, als doppelt so grosse, weil sie mehr eisen enthalten...

überprüft: es stimmt.....

wegschicken kann ich derzeit keine nicht mehr, denn er hat alle mitgenommen die noch hier waren...

sollt ich mal wieder welche finden, schreib ich dich an liebe rita

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 08.04.2012, 22:41

super Helmut :lol:
du weißt doch, ich steh auf grant
und alles was mit Eisen zu tun hat :wink:

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 08.04.2012, 22:48

HeXeChiara hat geschrieben:Ist das eine sogenannte Vulkanbombe?
huhu hexerl,

was weisst du über vulkanbomben ??? deckt sich das mit der mir heute erteilten information ???

seit ich weiss dass die von mitgliedern der örtlichen mineralienfreunde und auch von geologen des geopark bayern
erteilten auskünfte bzgl. des wunsiedler marmors sehr falsch und irreführend waren, da hinterfrage ich alles noch mehr als bisher

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 08.04.2012, 22:56

....Wird Magma beim Ausstoß aus einem Vulkan hoch genug hinausgeschleudert, kann es durch die Rotation und Abkühlung zu solch einer “Vulkanbombe” kommen....

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 08.04.2012, 23:01

einen interessanten habe ich noch,
trifft wohl eher zu als der Vulkan:

Als "Vulkanbomben" bezeichneten gerundeten Steine sind sog. "Corestones", d. h. durch unterirdische "Wollsackverwitterung" des Gesteinskörpers entstandene "Rundsteine", die dann oberirdisch durch druckentlastungs- und/oder thermisch bedingte, konzentrische Klüfte weiter "zwiebelschalenartig" verwittern. (NB: die dem englischen Wort "Corestone" entsprechenden Namen "Kernstein" und "Steinkern" sind im Deutschen schon anderweitig besetzt; daher hier das tentative "Rundstein").

PieterSit
Beiträge: 1842
Registriert: 06.09.2009, 23:20

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von PieterSit » 09.04.2012, 00:50

Hallo lieber Helmut, ja Ur-Gestein von einem ?)=)=(( ?)=)=(( Ur-Vieh, heimgeholt. Helmut da kann ich mich nur den Vorschreibern und besonders synergy anschließen, ganz wunderbare Schätze die Du uns da zeigst, +._-{### +._-{### für Deine Mühe.

Grüße bitte auch synergy von mir, Danke.

Liebe Gedanken PieterSit.

Benutzeravatar
HeXeChiara
Beiträge: 1388
Registriert: 19.11.2011, 20:07

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von HeXeChiara » 09.04.2012, 10:10

Ich hab so ein Stück Vulkanbombe als Ladeschale für meine Moquis daheim. Ich hab sie mal von einem eifrigen Sammler aus dem Taunus bekommen. Leider hat er alle Stücke und Bomben wieder zurück bringen müssen, da er in eine kleinere Wohnung ziehen musste. Schaaade!

Benutzeravatar
HeXeChiara
Beiträge: 1388
Registriert: 19.11.2011, 20:07

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von HeXeChiara » 09.04.2012, 10:11

Ach so sie liegen dort in verschieden Größen im Wald und er sagte mir auch, das sie durch einen Vulkanausbruch hochgeschleudert wurden und sie sich in der Luft so gedreht haben, das diese Form beim Abkühlen entsteht.

Aber den Phylit find ich auch seehr schön! Wenn du davon mal was los werden willst :wink: :mrgreen:

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 09.04.2012, 22:01

danke für die infos von euch !!!!!! +##+

vuklanbomben find ich passend und ich vermute dass der inhalt eisenhaltiges gestein , wahrscheinlich basalt, ist.

und wer von euch was heimgeflogen bekommen will.....

Privatwichteln ist ne schöne Lösung die wir immer wieder mit manchen von hier praktizieren... so ist bei uns das ganze Jahr über weihnachten......

is auch ganz leicht: antje bastelt gerne ketten und ich steh auf eigenfunde bzw. heimische gesteine

also hexerl: ich pack dir was mehrteiliges ein und du schickst irgendwas irgendwann mal zu uns.

und für die liebe rita: näxtes WE such ich dir ne bombe ok ????

Benutzeravatar
Rita_S
Beiträge: 1672
Registriert: 23.03.2010, 21:54

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Rita_S » 09.04.2012, 23:40

du würdest mir eine riesenfreude machen,
lieber Helmut +##+
ich sammel gerne für dich die ach so beliebten flint,
wenn du sie magst :wink:

Benutzeravatar
HeXeChiara
Beiträge: 1388
Registriert: 19.11.2011, 20:07

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von HeXeChiara » 10.04.2012, 21:13

Oh ja das wäre soooo lieb! +##+ Ich werd mal ausschau halten für dich! +##

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 29.04.2013, 16:01

hätte etz gut an ostern hergepasst ;-)

aber weil ich das mit den moqui marbels grad gesehen habe ist mir eingefallen, dass dieses thema ja noch nicht aufgeklärt ist.

schauen nicht alle so bunt und geschichtet aus wie das erste stück

Mal schaun, was noch an Meinungen kommt

Antaras
Beiträge: 84
Registriert: 07.04.2013, 21:39

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Antaras » 28.05.2013, 23:03

Hab das esrst grad gelesen also mich erinnern die Dinger irgendwie an Oolith oder pisolith aber ich hab noch nie einen in der Größe gesehen eher pisolith oolithe sind klein paar Millimeter soweit ich das weis Aber so etwas könnte es sein für onkolith ist es zu gleichmäßig vielleicht gibt es ja noch eine Art von diesen interessanten Kugelgebilden http://userpage.fu-berlin.de/~voelker/V ... enten.html

Antaras
Beiträge: 84
Registriert: 07.04.2013, 21:39

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Antaras » 28.05.2013, 23:45

Also ein pisoid ist am warscheinlichsten http://de.m.wikipedia.org/wiki/Pisoid
Helmut fals du ein oder 2 kleine Exemplare hast hätte ich Interesse daran ;)
Für eine vulkanische Bombe halte ich das nicht ich hab schon einpaar Bomben gesehen
Die sehen einfach nicht so aus vunkanbomben sind nicht geschichtet und bestehen meistens nicht aus verschiedenen Gesteinen auf den Bildern sieht man das diese Objekte aus zum Teil 2-3 schichten bestehen deswegen meine Vermutung das es pisoid sind weil ich sonst kein Stein ( Fossil ) kenne das so etwas macht

Aber ich kann mich auch irren ;)

Antaras
Beiträge: 84
Registriert: 07.04.2013, 21:39

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Antaras » 29.05.2013, 21:00

Also ich hab mich geirrt ;)
Nach einer kurzen Besprechung mit meinen steinfreaks ;) ca 3 min
lieferte Peter mir die Erklärung was das ist


Aufallefälle keine vulkanbombe soweit hatte ich recht ;)
Das ist ein toneisenstein auch Lebacher Knollen, Toneisensteinknollen, Sideritknollen, Toneisenstein Septarien, Toneisenstein Konkretionen, Toneisenstein Geoden und Sphaersiderite genannt.
Je nach Region besitzen sie halt verschiedenen Namen
http://www.theulegium.de/index.php?id=geologie den link hab ich auch bekommen vom Peter da ist es beschrieben wie die Dinger entstehen "lebacher eier"

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 29.05.2013, 21:06

danke, das muss ich mal näher ansehen am WE.

zwischenzeitlich haben wir eine weitere mit ca. 90 cm gefunden... die hat sich jemand in den Garten stellen lassen.

Das bunte, mehrschichtige Stück -ist wohl auch ganz einzigartig, alle anderen sind anders -
wohnt in unserem Mini-Gebirge ( Steingarten) am WE versuch ich mal ob ich noch welche finde
was bei uns war hat sich alles Wolfgang gebrabscht, hab nur noch die längliche Hälfte hier.
Logo bring ich Dir im Sommer dann auch eine oder zwei mit

Benutzeravatar
Flutterby
Beiträge: 2227
Registriert: 22.09.2012, 14:11

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Flutterby » 29.05.2013, 21:09

Aber faszinierend diese Lebacher Knollen... Erinnern mich ein wenig an Biotit-Knollen... Nur viel größer... :D

Antaras
Beiträge: 84
Registriert: 07.04.2013, 21:39

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Antaras » 29.05.2013, 21:11

Keine frage sehr interessantes Gestein ich hab auch einen aus dem alpenvorland Trotsdem wen du mal ein kleines findest Denk an mich ;)

helmut
Beiträge: 3256
Registriert: 04.02.2010, 19:52

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von helmut » 30.05.2013, 15:19

Schwein gehabt lieber Kriss ;-)

hab extra den Spaten zum Hundespaziergang mitgenommen, aber
die haben den Grossteil des Haufens weggefahren und ich musste nur aufheben
IMG_4126.JPG
IMG_4126.JPG (251.76 KiB) 8962 mal betrachtet
IMG_4127.JPG
IMG_4127.JPG (267.42 KiB) 8962 mal betrachtet
Das sind für Dich gesammelte Werke nebst etwas Umgebungsgestein das sehr bröselig ist
IMG_4145.JPG

Antaras
Beiträge: 84
Registriert: 07.04.2013, 21:39

Re: "Eier" im Ur(ton)schiefer.....

Beitrag von Antaras » 30.05.2013, 19:36

deine mühe soll nicht um sonst sein ;)
war auch grad unterwegs
Dateianhänge
IMG_0526.JPG
IMG_0523.JPG
IMG_0522.JPG
IMG_0520.JPG
IMG_0504.JPG
IMG_0503.JPG
IMG_0498.JPG
IMG_0529.JPG
IMG_0502.JPG
IMG_0499.JPG

Antworten

Social Media


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Heimische Steine, Mineralien Eigenfunde“