Verschlussröhrchen

Fachsimpeleien über Schmuckherstellung von uns Laien und Schmuckprofis zum einfachen Selbermachen und zur Herstellung von Halsketten und anderem Schmuck.
Antworten
       
Benutzeravatar
Viola
Beiträge: 3394
Registriert: 19.03.2013, 12:18

Verschlussröhrchen

Beitrag von Viola » 07.07.2018, 10:39

Hallo,
ich habe eine Frage, habt ihr Erfahrungen mit den Anschlüssen von Kettenverschlüssen in Form von diesen kleinen Röhrchen an den Enden?
Wofür man keine Crimpzange und keine Crimpröhrchen benötigt, weil diese Röhrchen ja an den Enden des Verschlussen dran sind. Ich habe mir erklären lassen, dass der Draht einfach eingeführt und dann mit einer kleinen Flachzange zusammengedrückt wird. Da die Röhrchen sehr eng sind, sieht das Ganze im Ergebnis eigentlich recht unscheinbar und nett aus. Meine Frage ist aber, wie haltbar bzw. anfällig ist das eigentlich? Kann man das empfehlen?
Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Benutzeravatar
Pandoria
Beiträge: 1836
Registriert: 20.06.2012, 23:52

Re: Verschlussröhrchen

Beitrag von Pandoria » 07.07.2018, 11:29

für ganz leichte ketten ok, aber für schwere steinketten ungeeignet.

Benutzeravatar
Abraxas
Beiträge: 1796
Registriert: 17.10.2011, 17:46

Re: Verschlussröhrchen

Beitrag von Abraxas » 07.07.2018, 11:51

Huhu Liebes,

Ich kann Pandoria´s Erfahrung da nur bestätigen.

Die Quetschröhrchen sehen so sehr schön aus halten aber nix aus..
Entweder flutscht der Draht irgendwann raus, weil die Steinerl zu schwer sind/sich der Tropfen Sicherungskleber in Luft auflöst
(grad wenn die Trägerin den Schmuck immer und überall trägt) oder der Draht reibt sich durch..

Lieber die altbewährten Quetsch-Perlen/ -Chalotten in Kombi mit Drahtschutzbügeln und Kaschierperlen.

Liebs Grüßle
Franzi

Benutzeravatar
Jenni
Beiträge: 926
Registriert: 22.10.2016, 02:45

Re: Verschlussröhrchen

Beitrag von Jenni » 08.07.2018, 17:47

Viola hat geschrieben:
07.07.2018, 10:39
Hallo,
ich habe eine Frage, habt ihr Erfahrungen mit den Anschlüssen von Kettenverschlüssen in Form von diesen kleinen Röhrchen an den Enden?
Wofür man keine Crimpzange und keine Crimpröhrchen benötigt, weil diese Röhrchen ja an den Enden des Verschlussen dran sind. Ich habe mir erklären lassen, dass der Draht einfach eingeführt und dann mit einer kleinen Flachzange zusammengedrückt wird. Da die Röhrchen sehr eng sind, sieht das Ganze im Ergebnis eigentlich recht unscheinbar und nett aus. Meine Frage ist aber, wie haltbar bzw. anfällig ist das eigentlich? Kann man das empfehlen?
Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.
Hi Viola,

ich habe mit diesen Quetschröhrchen oder auch Endhülsen genannt, sehr gute Erfahrung gemacht. Ich nutze sie für Ketten und für Armbänder.

Auch habe ich schon die Methode mit den Quetschperlen oder auch Kalotten genutzt, aber bin immer wieder auf diese Endhülsen-Methode zurück gekommen.

Das war die erste Art von Verschlussanbringung, die ich so kannte und auch weiterhin nutze.

Mir ist der Draht nie aus dem Röhrchen geflutscht oder eingerissen. Ich habe daher noch nie eine Kette oder ein Armband verloren, zum Glück.

So ähnliche Verschlussteile gibt es ja auch für Lederbänder, welche auch gut halten.

Ich kann diese Endhülsen/Quetschröhren nur empfehlen. :)

Und dezent sehen sie außerdem noch aus, auch an den Armbändern.

Gutes Gelingen wünsch ich dir und
lG Jenni :)

Antworten

Social Media

       

Zurück zu „Schmuck selber machen - Schmuckherstellung“